Momentan versenden wir nur innerhalb der Schweiz. Finde mithilfe unserer Partnerstore-Karte Verkaufspunkte ausserhalb der Schweiz.

Suche

Dieser Bereich hat zur Zeit keinen Inhalt. Füge diesem Bereich über die Seitenleiste Inhalte hinzu.

Image caption appears here

Add your deal, information or promotional text

Die Geschichte der Bauern vom Huayabamba Tal

65 Jahre trennen Alicia, Mitbegründerin von Choba Choba und die Älteste unter den Landwirten, von José Luis, dem Jüngsten, der 2021 in das Abenteuer eingestiegen ist. Trotz ihres Altersunterschieds verbinden sie zwei Dinge und bringen sie näher zusammen: ihre Leidenschaft für Kakao und die Liebe zu ihrem Land und ihrer Gemeinschaft. Es ist im Herzen des Huayabamba-Tals im peruanischen Amazonasgebiet, wo sich die Gemeinden Pucallpillo, Santa Rosa, Pizarro und Bello Horizonte befinden. Hier hat alles begonnen. Hier ist Choba Choba geboren.

Heute besteht die Mehrheit der Bevölkerung des Tals aus Kakao- und Kochbananenproduzenten (zwei Kulturen, die sich gut ergänzen), aber das war nicht immer so. Der Kakaobaum ist im Amazonasbecken heimisch, und Peru beherbergt über 60% der genetischen Vielfalt der Art, was es sehr wahrscheinlich macht, dass Kakao vor Tausenden von Jahren in der Region aufgetaucht ist. Die Gründung der ersten Plantagen im Huayabamba-Tal ist jedoch vergleichsweise erst vor einem Vierteljahrhundert erfolgt. Bis Anfang der 90er Jahre war das Aushängeschild die Koka.

Die isolierte und fruchtbare Region war ideal für diese Kultur geeignet, und der Drogenhandel florierte. Einige Leute begnügten sich damit, Koka anzubauen und ihre Blätter an Vermittler zu liefern, die im Auftrag von lokalen oder kolumbianischen Drogenbaronen durch die Dörfer reisten. Andere, die sich der Möglichkeit bewusst waren, einen größeren Anteil am Mehrwert zu erzielen, wurden improvisierte Chemiker und produzierten selbst ein halb verarbeitetes Produkt: Kokapaste-Kokain. Dies waren offensichtlich illegale und riskante Aktivitäten, aber sie bildeten die Haupteinnahmequelle für Tausende von Bewohnern der Region zu dieser Zeit, einschließlich derer, die heute zur Choba Choba-Familie gehören.

25 Jahre später, weit davon entfernt, trotz zahlreicher Bemühungen der Regierung ausgerottet zu werden, hat sich der Anbau von Koka weiter nach Süden verlagert, und das Huayabamba-Tal präsentiert ein völlig anderes Bild. Aber die Köpfe sind für immer geprägt von den Narben der Auseinandersetzungen zwischen den Streitkräften, Drogenhändlern und Terrorgruppen, die durch finanzielle Anreize in die Region gelockt wurden.

Die jüngere Generation, wie José Luis, hat diese Ära nicht erlebt und versteht vielleicht die Anstrengungen nicht vollständig, die Pioniere unternehmen mussten, um den Übergang von der Kultivierung von Koka - einer zweifellos illegalen, aber relativ einfachen und kostengünstigen Kultur - zur Kakaokultivierung zu bewerkstelligen, die viel arbeitsintensiver ist und ungewisse Rentabilität aufweist. Sie gehören zur neuen Generation der Choba Choba-Landwirte, inspiriert von ihren Ältesten, die sich einst entschieden haben, alles zu überdenken und ihr Schicksal selbst in die Hand zu nehmen. Es ist sowohl eine Quelle des Stolzes als auch eine Aufgabe für Choba Choba, die neuen Generationen anzuziehen und zu integrieren, da die Kakaokultivierung von den Jüngeren oft übersehen wird, die, oft zu Recht, glauben, dass es keine glänzende Zukunft in diesem landwirtschaftlichen Sektor gibt.

Mit 92 Jahren ist Alicia weniger in Meetings involviert, und ihre Familie kümmert sich nun um ihr kleines Grundstück von kaum 1 Hektar. Dennoch inspiriert sie uns jeden Tag mit ihrer Lebensfreude, ihrem Charakterstärke und ihrer Widerstandsfähigkeit, nachdem sie alles erlebt hat. Sie verkörpert auch das lebende Symbol der Verbundenheit über Generationen: 5 ihrer Kinder und 3 ihrer Enkelkinder sind Mitglieder von Choba Choba.

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.